Gestaltung

Kindergartengruppen

Der Auftrag des Kindergartens besteht darin, in den Kindern die Lust zu wecken, zur Schule zu gehen, um zu lernen und ihre Persönlichkeit zu festigen und zu entfalten. Darüber hinaus wirkt sich der Kindergarten günstig auf die Sprachentwicklung und die Selbständigkeit der Kinder aus – von den ganz Kleinen bis hin zu den Ältesten. Die Kinder werden nach ihrem Alter in Gruppen eingeteilt. Das Kalenderjahr, in dem Ihr Kind geboren wurde, entscheidet darüber, welcher Gruppe es zugeordnet wird:

  • Toute Petite Section – TPS (Kleinkindergruppe) : 2- bis 3-Jährige
  • Petite Section – PS (“kleine” Gruppe) : 3- bis 4-Jährige
  • Moyenne Section – MS (“mittlere” Gruppe) : 4- bis 5-Jährige
  • Grande Section – GS (“große” Gruppe) : 5- bis 6-Jährige

Es werden jahrgangsgemischte Gruppen aus jeweils zwei Jahrgängen gebildet (PS/MS = PMS und MS/GS = MGS). Von diesen gibt es zur Zeit jeweils zwei Parallelgruppen, PMSA und PMSB sowie MGSA und MGSB.

 

Sprachenaufteilung

2/3 des Unterrichts auf Französisch *

nach Lehrplan des französischen Bildungsministeriums

1/3 des Unterrichts auf Deutsch *

nach deutschem Lehrplan (Orientierungsplan für Bildung und Erziehung für die B.W. Kindergärten)

* Außer Kleinkindgruppe (TPS): 1/3 Französisch, 2/3 Deutsch

 

Die Toute Petite Section (TPS)

Unsere Toute Petite Section gibt den Allerjüngsten die Möglichkeit, die schulische Welt auf behutsame Weise zu entdecken und soziale Kontakte zu knüpfen. Dabei entwickeln sie gleichzeitig ihre sprachlichen Kommunikationsfertigkeiten im Französischen und im Deutschen.

 

Die Petite, Moyenne und Grande Section (PMS und MGS)

Die Schule folgt dem französischen sowie dem deutschen Lehrplan.

 

Lehrplan des französischen Kindergartens

Der französische Lernplan ist in fünf Kategorien geteilt und folgt dem offiziellen Lehrplan den französischen Vorschulen.

  • Sprache in all ihren Dimensionen mobilisieren => Stimulierung und Strukturierung des mündlichen Sprachgebrauchs
  • Handeln, sich ausdrücken und verstehen durch körperliche Betätigung=> Motorische, sensorische, affektive, intellektuelle und zwischenmenschliche Entwicklung
  • Handeln, sich ausdrücken und verstehen durch künstlerische Betätigung => Bildende Kunst, Klang, darstellende Kunst
  • Erste Hilfsmittel zur Strukturierung der eigenen Gedanken erwerben => Zahlen und ihre Verwendung entdecken, Formen, Größen, geordnete Folgen erforschen
  • Die Welt erforschen=> Sich in Raum und Zeit orientieren, die lebendige Welt, Sachen und Stoffe erforschen
Nähere (französischsprachige) Informationen dazu finden Sie unter dem Link: Consulter le site officiel

Die Kindergartenzeit ist als eine Lernstufe (ein Zyklus) angelegt

Die Kindergartenzeit ist als eine Lernstufe (ein Zyklus) angelegt und macht den Kindern erste Lernangebote, indem sie unterschiedliche Situationen erleben: Problemlösen, Üben, Einprägen und Wiederholen. Dem Spiel kommt eine besondere Rolle zu, es fördert die Vielfalt der Erfahrungen und befruchtet alle Lernbereiche. Der Kindergarten trägt dazu bei, das Leben in einer Gesellschaft zu erlernen. Dadurch kann das Kind seine Identität als Individuum in einer Gruppe finden.

Unser besonderes Ziel

Unser besonderes Ziel ist es, die Kinder dahin zu führen, dass sie sowohl Französisch als auch Deutsch beherrschen, wenn sie in unsere Grundschule kommen. Zu diesem Zweck werden von den Erzieherinnen und Erziehern mit Unterstützung der Kolleginnen und Kollegen aus dem Grundschulbereich Sprachateliers angeboten. Bestimmten Kindern aus der PS, MS und GS wird darüber hinaus ermöglicht, mehrmals pro Woche an Ateliers für Französisch als Fremdsprache (FLE – Français Langue Étrangère) teilzunehmen.

Ziel dieser Ateliers ist es, die Kinder schrittweise zum Erlernen der Sprache zu motivieren, sie dabei aber ihrem ganz eigenen Rhythmus folgen zu lassen. Die Ateliers finden im Rahmen eines Eltern -/ Lehrerprojekts statt, bei dem die Familien in den Sprachlernprozess eingebunden werden können. Die Ateliers sind eine begleitende Maßnahme zur aktiven Unterstützung der Arbeit in der Gruppe und tragen zur erfolgreichen Integration der nicht französischsprachigen Kinder in der Gruppe und später in der Schule bei.

 

Lehrplan des deutschen Kindergartens

Die deutschen Erzieher/innen arbeiten nach dem Orientierungsplan für Bildung und Erziehung für die baden-württembergischen Kindergärten.

Hier wird davon ausgegangen, was das Kind möchte und was es braucht: – Anerkennung und Wohlbefinden erfahren

  • die Welt entdecken und verstehen
  • sich ausdrücken
  • mit anderen leben.

Es gibt sechs Bildungs- und Entwicklungsfelder

  • Körper: Kennenlernen unseres Körpers, Erweiterung der Grob- und Feinmotorik, Darstellung.
  • Sinne: Lernen die Sinne zu nutzen, achtsam zu sein und sich in der Umwelt zu orientieren.
  • Sprache: Verbesserung der Ausdrucksmöglichkeiten, Kommunikation mit anderen.
  • Denken: Erkennen von Mustern, Regeln und Symbolen, um die Welt zu erfassen.
  • Gefühl und Mitgefühl: Bewusstsein für eigene Emotionen entwickeln, Gefühle anderer wahrnehmen.
  • Sinn und Werte: Vertrauen in das Leben entwickeln.

Unsere Ziele und Schwerpunkte:

  • Förderung und Erlernen der deutschen Sprache durch didaktische Spiele am Tisch, begleitetes Freispiel, Verknüpfung von Sprache und Musik, Erzählrunden, Kreis- und Fingerspiele, Sach- und Bilderbücher, Förderung der phonologischen Bewusstheit (Würzburger Training und Mathematikprogramm in der Grande Section).
  • Förderung des Sozialverhaltens: Die Kinder sollen lernen, mit anderen zusammenzuleben und rücksichtsvoll miteinander umzugehen.
  • Dokumentation: Wir beobachten, welche Kompetenzen die Kinder erreicht haben, und fördern und dokumentieren diese in einem Fortschrittsheft.
  • Erreichung der Schulreife nach der Grande Section.